Text vergrößern Text zurücksetzen Text verkleinern Hilfe anzeigen
Startseite

geschichte


Hospizgeschichte Damals und Jetzt

Werner Burgheim schreibt dazu: Schon immer waren Menschen vom Mitleid gerührt und bemühten sich, ihre Kranken und Sterbenden gut zu versorgen. In den Jahrtausenden ist dies unterschiedlich gelungen, je nach persönlichen und gesellschaftlichen Bedingungen, der Kultur und den religiösen Einstellungen und Vorstellungen.

Hospiz Damals – Welchen Ursprung haben wir...

Das heißt, der Hospizgedanke besteht seitdem es Menschen gibt. Seinen Ursprung hatte das Hospiz bereits in der frühchristlichen Zeit bzw. später im Mittelalter in Form von Herbergen (lat. Hospitium), in denen Reisenden, Pilgern, Kranken und Sterbenden Unterkunft, Ruhe und vor allem auch Pflege zuteil wurde.

Im 19. Jahrhundert erhielt der Hospizgedanke in Form von Hospizgründungen eine zunehmende Bedeutung. Bereits 1842 eröffnete Madame Jeanne Garnier in Lyon (Frankreich) ein Hospiz, auf einem anderen Erdteil, in Dublin (Irland), entstand 1879 durch die "Schwestern der Nächstenliebe" ein Ort der Sterbebegleitung. Weitere Hospizgründungen folgten.

Die heutige moderne Hospizbewegung wurde im Besonderen durch die Errichtung des "St. Christopher|s Hospice" durch Cicely Saunders im Jahre 1967 in Sydenham (im Süden Londons, Großbritannien) geprägt. Pro Jahr werden hier ca. 2.000 Sterbende und ihre Angehörigen betreut. Ein weiterer wichtiger Mensch im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Hospizarbeit war die berühmte Schweizer Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross. Durch die jahrzehntelange Auseinandersetzung mit dem Thema Tod und Sterben sowie durch unzählige Gespräche mit Betroffenen deckte sie unvergleichbare Einblicke in die psychische Seite der Krisen, Trauer- und Sterbeprozesse auf. Sie verwies in ihren Veröffentlichungen wiederholt auf die, durch nichts zu ersetzende Hilfe einer emotional ausgerichteten Sterbe- und auch Trauerbegleitung für Betroffene und deren Angehörige.

Im Jahre 1971 erschütterte ein Fernsehbericht "Nur noch 16 Tage" von Reinhold Iblacker über das "St. Christopherus Hospiz" die Menschen und ließ erneut die hohe Relevanz von professioneller Hospizarbeit erkennen. Infolge dessen setzte sich der Hospizgedanke in den letzten vier Jahrzehnten – gerade auch in Deutschland - immer stärker durch: die Gründung von professionell arbeitenden Hospizen nahm zu und es erfolgte die Bildung von organisierten Hospizgruppen, die sich in ihren Strukturen und der Qualitätssicherung ihrer Arbeit bis zum heutigen Tage kontinuierlich im Sinne der Sterbenden und Trauernden weiter entwickeln.

Hospiz Jetzt – Der Hospizverein Wernigerode e.V.

Im Jahr 2000 gründete sich eine Hospizinitiative zur Trauer- und Sterbebegleitung in Wernigerode. Der Hospizverein Wernigerode e.V. wurde 2003 ins Vereinsregister aufgenommen.

Nach Beendigung des ersten Hospizbegleiterlehrgangs im Jahr 2004 wurde mit Begleitungen begonnen.

Inzwischen gehören ca. 30 Mitglieder dem Hospizverein Wernigerode e.V. an. Viele Mitglieder haben die Hospizbegleiterausbildung bereits abgeschlossen.